Chelattherapie/Entgiftung toxischer Metalle

 

Seit 20 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Entgiftung und Revitalisierung in meiner Praxis. Die Belastungen bei den Menschen, die in meine Praxis kommen, haben in dieser Zeit aus meiner Erfahrung immer mehr zugenommen.
Eines der größten Probleme in diesem Zusammenhang sind die toxischen Metalle. Ich habe in vielen laborkontrollierten Ausleitungen festgestellt, dass die Ausleitung/Entgiftung mit homoöpathischen, pflanzlichen, mineralischen oder energetischen Mitteln alleine meist nicht ausreicht.
Deswegen setze ich zusätzlich Chelatbildner unter  Einhaltung internationaler Protokolle zur sichern und effektiven Ausleitung und Revitalisierung ein.

Für wen ziehe ich eine Chelat-Therapie in Betracht?

  • für Schwermetall-belastete Patienten (Schwermetallvergiftung):
Menschen, die Amalgam-Plomben in den Zähnen gehabt haben, ehemalige Raucher (auch Passiv-Raucher), Patienten nach Impfungen
  • für alle Menschen mit chronischen Krankheiten
  • für Menschen mit Verkalkungen der Adern (Arteriosklerose, Atherosklerose), Menschen mit Gefährdung von oder Zustand nach Herzinfarkt, Hirnschlag (Stroke, Apoplex, auch TIA),
Menschen mit Durchblutungsstörungen der Beine(Schaufenster-Krankheit, Ulcus cruris, Gangrän),
 periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK), Menschen mit Gefährdung der Nieren (Niereninsuffizienz) durch Verengung der Nierengefäße,
der Netzhaut durch Verengung der Augengefäße
  • für Diabetiker, Blutdruck-Patienten(Hypertonie), übergewichtige Patienten, Patienten mit metabolischem Syndrom
  • für Menschen mit verminderter Selbstregulation, Willensschwäche, Suchtpatienten
  • für Menschen mit Konzentrationsstörungen, Gedächtnisschwäche, Demenzerkrankungen
  • für Menschen, die gesund alt werden wollen und alte Menschen

Wie wird die Chelat-Therapie durchgeführt?

Die Chelat-Therapie ist ein ambulantes Therapieverfahren, welches in meiner Heilpraxis durchgeführt werden kann. Sie sind nach der Behandlung ohne weiteres in der Lage, wieder nach Hause zu gehen und Ihren alltäglichen Aufgaben nachzugehen.

1. Termin:
Zunächst führen wir eine ausführliche Erstuntersuchung (mit Blut- und Urinkontrolle) und Beratung durch.

2. Termin:
Schwermetallprovokation: 
Sie erhalten über 2 Stunden eine Infusion mit etwa 250ml Lösung. Vor dieser Infusion bekommen Sie zusätzlich eine 2 Kapseln zum Schlucken. Die Infusionslösung und die Kapsel enthalten Aminosäuren, die als Chelatbildner Kalk auflösen, Kalzium, Aluminium und Schwermetalle binden. Außerdem enthält die Infusionslösung hochdosierte Mineralien, Aminosäuren und Vitamine.
 Der Urin während der ersten Infusion wird gesammelt  für eine Analyse der ausgeschiedenen toxischen Metalle. Diese Analyse ermöglicht uns die Entscheidung, ob und in welcher Form eine Fortführung der Therapie nötig ist und für eine optimierte Zusammensetzung der Chelatinfusionen bei den Folge-Terminen.

Folgetermine mit Chelatinfusionen:
Sie erhalten über 3 Stunden eine Infusion mit etwa 500ml Lösung. Diese enthält wieder Chelatbildner, hochdosierte Mineralien, Aminosäuren und Vitamine.
 Je nach Ergebnis der Untersuchung bezüglich Ihrer Belastung mit toxischen Metallen erhalten Sie auch wieder die Kapseln zusätzlich.

Während der Infusionszeit werden Sie von uns angehalten, insgesamt viel Wasser ohne Kohlensäure zu trinken. Auch zu Hause  später sollten Sie weiter viel trinken.
Zur Therapie gehören auch Vitalstofftabletten, die Sie während der gesamten Chelat-Therapie an den infusionsfreien Tagen einnehmen. 

Sie sollten genügend Zeit mitbringen, da eine Behandlung in innerer Ruhe zum Therapieerfolg beiträgt. Sie sitzen in bequemen, können während der Therapie meditieren, lesen, Musik hören, am Computer arbeiten.

Bei akuten Vergiftungen wie nach Ausbohrungen von Amalgam-Plomben ist mindestens eine Infusion nötig: Koordinieren Sie in einem solchen Falle den Zahnarzttermin mit einem Infusionstermin bei uns!

Bei chronischen Intoxikationen und Arteriosklerose müssen wir Ihnen aus unserer Erfahrung zu mindestens zwanzig Infusionen raten - häufig übersteigt die Anzahl der nötigen Infusionen sogar ein Vielfaches.